Man kann nicht jeden gleich ansprechen.


Im Podcast "kicker meets DAZN" kann man in Folge #124 einen sehr selbstreflektierten Co-Trainer der DFB A-Nationalmannschaft hören.


"Es gibt sehr viele gute Trainer im fachlichen Bereich, aber der Unterschied ist, wie die Mannschaftsführung ist. Das ist ein entscheidender Faktor..."


Es fällt leicht, diese Aussage auf Führungskräfte in Unternehmen zu adaptieren, oder?


Oftmals verfügen gerade junge Vorgesetzte über hervorragende Qualifikationen. Bei Danny Röhl sind Taktik und Trainingsbetrieb jetzt schon Stärken, welche er sich selbst attestiert.


Doch in der individuellen, situativen Ansprache "der Jungs", um die "Spieler emotional zu greifen"

sieht er bei sich selbst noch Verbesserungspotential.


Gerade diese Kompetenz sollte im Tagesgeschäft, auch innerhalb von Unternehmen, nicht übersehen werden.


"Man kann nicht jeden Spieler gleich ansprechen"

Danny Röhl will irgendwann Cheftrainer werden. Doch noch nicht.


Er möchte zunächst von anderen lernen, wie es im Umgang mit den Spielern möglich ist zu erkennen, wo "Blickkontakt reicht" oder doch eben mehr Intervention notwendig ist.


Wie ist das in Ihrem Unternehmen? Sind alle Führungskräfte qualifiziert, um Menschen anzuleiten?Um bedürfnis- und werteorientierte Ziele zu setzen, zu inspirieren und persönlich weiter zu entwickeln?


Sie sind selbst Führungskraft und haben manchmal den Eindruck, Sie würden an ihrem Mitarbeiter vorbeireden?


Nutzen Sie eine Persönlichkeits- und Potentialanalyse, um einen tieferen Einblick in Ihre Führungskompetenz zu erhalten, Entwicklungsmöglichkeiten zu erkennen und um dann durch ein förderndes Coaching gezielt Verhalten zu verändern.


Für mehr Zufriedenheit und Erfolg im Leben und im Beruf.