Hat Dein Kühlschrank ein Eigenleben?


Kennst Du diese abenteuerlichen Kühlschränke, die sich beim Öffnen wie ein Survival-Abenteuer in einem arktischen Biotop erweisen? Gerne auch der Mitarbeiter-Kühlschrank im Büro?


Auch im (Verkäufer-)Leben gibt es Kühlschränke, die aufgrund mangelndem System und Überblick, manche längst abgelaufene Remoulade und Tilsiter mit feiner Patina enthalten.


Wirf deshalb einmal einen Blick in Deinen persönlichen Kühlschrank.


Was ist noch gut?

Was möchtest Du unbedingt behalten?

Was muss einfach nur noch weg?


Da sind sie, die Aufgaben, die Du vor Dir hervorgeschoben hast.

Das unangenehme Telefonat, welches Du auch heute noch nicht anpacken möchtest. Die anstrengende Kundin, die zwar seit Jahren Angebote von Dir anfordert, doch den Auftrag immer an den Wettbewerb gibt.


Nutze die drei Fragen oben, um Aufgaben - oder auch einfach Deinen Schreibtisch und die Festplatte auf dem Rechner - neu zu sortieren und priorisiert anzupacken.


Denn eins ist klar: Hinter geschlossenen Kühlschrank-Türen entwickeln sich auf Dauer Sachen, die will kein Mensch sehen.